.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Nouvelle Cuisine
Mi., 18.10.2017
live beim Bigbandsummit
an der Bruckneruniversität Linz

Mühlbachers USW.
Di., 19.12.2017
Sargfabrik Wien

click here to listen to

"Changes"

Do You Know What Time it is?

from the 2013 album "Swing!"
recorded live @ Porgy & Bess Vienna 10.06.2013


watch NOUVELLE CUISINE live (click)

Woody Vulgo Tenor Tacet live at Porgy & Bess


Unsere letzte CD

01 Woody Vulgo Tenor Tacet Christoph Cech
02 Changes ** Christian Mühlbacher
03 Trumpet Masala Christian Mühlbacher
04 Ah so I ?! Christoph Cech
05 Noumanji Christian Mühlbacher
06 Holzmusik Christoph Cech
07 Do You Know What Time It Is? ** Florian Fennes
08 Graf Pötti (oder die Blueswurst) ** Christian Mühlbacher
09 Maultrommel Christian Mühlbacher
10 loko motiv Christoph Cech
Clemens Salesny AltSax, Sopran, Klarinette
Martin Gasser* AltSax, Sopran
Fabian Rucker AltSax, Sopran, Klarinette
Romed Hopfgartner* AltSax, Sopran
Christian Kronreif TenorSax, Sopran, Flöte
Manfred Balasch TenorSax, Sopran, Flöte
Florian Fennes BariSax, Klarinette, Komposition
Aneel Soomary Trompete
Andi Pranzl Trompete
Martin Ohrwalder Trompete
Walter Fend Trompete
Werner Wurm Posaune
Alois Eberl Posaune
Christian Radovan* Posaune
Gerald Pöttinger Bassposaune
Alex Rindberger Tuba
Christoph Cech Dirigat, Piano, Komposition
Martin Nitsch Gitarre
Tibor Kövesdi Bass
Lukas Knöfler Drums
Christian Mühlbacher Dirigat, Percussion, Komposition
*auch Track 2, Track 7 & 8 statt Salesny, Rucker & Eberl
Live at Porgy & Bess / Wien 12.11.11 &
** 10.06.13

Martin Vetters Recording
Christian Mühlbacher, Ing. Karl Petermichl Editing, Mix & Master


Kritiken

Jazzorchester mit swingender Mission

Ein Schwergewicht der heimischen Szene, Nouvelle Cuisine, stellt ein neues Album vor und gastiert am Wochenende in Gmunden und Stockerau

Kenner der österreichischen Musikszene verbinden den Begriff Nouvelle Cuisine nicht nur mit Gaumengenüssen, sondern auch mit solchen der klingenden Art. Konkret assoziieren sie mit dem Terminus für die neue, leichte Küche ein Schwergewicht der heimischen Jazzszene. Seit 1985 leiten Pianist Christoph Cech und Perkussionist Christian Mühlbacher die Wiener Bigband Nouvelle Cuisine, die nach der Auflösung des Vienna Art Orchestra zum traditionsreichsten österreichischen Jazzorchester moderner Prägung mutiert ist.
Aus der Gründungsbesetzung des aktuell 18 Mann (keine Frau) starken Ensembles sind außer den beiden Leitern nur mehr drei Musiker mit dabei (Trompeter Walter Fend, Tubist Cyriak Jäger und Saxofonist Manfred Balasch), dafür sind gleich mehrere Generationen junger Instrumentalisten durch die Band gegangen, die sich so als wichtige Talenteschmiede profiliert hat: Aktuell sorgen immer wieder die Saxofonisten Clemens Salesny, Fabian Rucker oder Christian Kronreif für solistische Highlights.
Dieser Tage stellt Nouvelle Cuisine seinen mittlerweile achten Tonträger vor - und zeigt sich dabei von schwungvoller, juveniler Seite. Swing! heißt der überzeugende, noch bei Extraplatte erschienene neue Tonträger, der live im Wiener Porgy & Bess aufgenommen wurde. Die Musik ist putzmunter, mitreißend und Groove-orientiert. Und zuweilen ist der Titel auch wörtlich zu nehmen: etwa wenn sich das Orchester in Christoph Cechs Komposition Woody Vulgo Tenor Tacet in eine Walking-Bass-getriebene, Jive-artig swingende Bigband verwandelt und sich – natürlich auf eigene, gewitzte Weise, vor allem in dissonant verdichteten Harmonien - der Jazztradition annähert.
(felb, DER STANDARD, 3./4.8.2013)

Es wird ein Swing sein, und wir füll'n Mus hinein

Seit sich das Vienna Art Orchestra aufgelöst hat, darf Nouvelle Cuisine als unbestrittene Grande Dame unter den heimischen Bigbands gelten - obwohl es sich a) um ein Herrenorchester handelt und b) ein Vierteljahrhundert eigentlich kein Alter ist für eine Grande Dame. Dass Christian Mühlbacher und Christoph Cech, die dem Ensemble komponierend, dirigierend sowie trommelnd bzw. tastend vorstehen, dieses so lange am Swingen gehalten haben, ist freilich eine Leistung. "Swing!" betiteln sich auch kurz und bündig die Live-Mitschnitte aus dem Porgy & Bess, und swingen tut's auch. Der frenetisch pumpende Rhythmus und die walking bass- and tuba-lines, über denen sich ein rasantes Ensemblespiel mit viel Platz für individuelle Expression entwickelt, bringt den Jazz wieder auf den Dancefloor, die wenigen Verschnaufpausen sind durchaus willkommen.
(Klaus Nüchtern, Falter, September 2013

Vollgas gaben die Musiker der Big Band "Nouvelle Cuisine" auf der Festspielbühne. Trotz drohendem Gewitter wurde beinahe das volle Programm geboten.

Stockerau. Stürmisch ging es vergangenen Sonntag zu, als die Big Band "Nouvelle Cuisine" die Festspielbühne betrat. Und das gleich im doppelten Sinne: Es zog ein Gewitter auf, was den Musikern zwar ihre Noten raubte, nicht jedoch ihren Sound.
18 Mann standen auf der Bühne und stellten ihre CD "Swing" vor. Es ist eine bunte Mischung, wie auch das Konzept der Big Band selbst. "Wie haben uns lange gegen die Assoziation mit der Küche gewehrt, aber eigentlich trifft sie perfekt auf uns zu: Wir sind keine traditionelle Big Band, sondern vereinen neuen Musik, Rock und Jazz in unseren Werken", beschreibt Mitbegründer Christian Mühlbacher das Rezept der Gruppe. Seit 1985 besteht die Formation, auch im Ausland ist man schon aufgetreten. Es sind eben besondere musikalische Gerichte, die die Köche von "Nouvelle Cuisine" auf der Bühne zubereiten.
Trotz Windböen, Blitz und Donner – die Stimmung auf der Festspielbühne war bestens. Die Musiker nahmen das Wetter mit Humor, was bei den Zuhörern gut ankam. Vor allem die großartigen Soli sorgten für tosenden Applaus. Bis dann der Regen einsetzte, der die Musiker von den Brettern vertrieb. Da aber auf eine Pause verzichtet wurde, konnte dem Publikum beinahe das volle Programm geboten werden.
"Wie schade, dass wir abbrechen mussten. Aber die Stimmung war dennoch toll", so das Fazit des Intendanten Zeno Stanek.

NÖN


Nouvelle Cuisine kocht den Swing neu auf

Nouvelle Cuisine – "Big Band mit Tuba" und traditionsreiches österreichisches Jazzorchester moderner Prägung – servierte bei den Salzkammergut Festwochen im Stadttheater Gmunden am Samstag deftige Kost, die man sich wünscht, wenn man ein Konzert mit so einer Bläserriege besucht. Geführt von Christoph Cech und Christian Mühlbacher versuchte Nouvelle Cuisine eine Modernisierung und Neudeutung einer Spielform durch die Erweiterung des klanglichen Ausdrucks. Das Kollektiv aus Österreichs Jazzcréme de la Créme brachte eine Riesenportion neuer Ideen, fantastische Solisten und unglaubliche Bigbandpower ein. Traditionelles wird von der 18-köpfigen Formation in eine lebendige, vielschichtige und Stile übergreifende Form zwischen Melodie und Experiment übertragen. Da änderte auch der heiter-unschuldige Programmtitel "Swing" nicht viel. "Musik der Welt aus der Sicht eines Swing-Orchesters" wäre vielleicht treffender. Die kunstvolle Verknappung hält Erwartungen klein und macht die Überraschung groß: etwa über "Noumanji", ein elefantöses Opus, das Gebrüll und Getrampel einer Dickhäuterherde spürbar machte. Dazwischen leisere Flügelhornsoli oder Dämpferwechseleskapaden wie im indisch gewürztem "Trumpft Massala". Stilmischkulanzen bilden bei Nouvelle Cuisine ein impulsives Haus der Individual-Klänge. Rhythmisch eine Vorliebe für kraftvolle, rockbetonte Patterns, dominiert in der Detailarbeit ein Hang zu harten Brüchen, schwebende Stimmungen zersplittern plötzlich, Fortissimokaskaden münden in balladeske Intimität. Ein Genuss für Band und Publikum!

Neues Volksblatt


Unsere vorletzte CD

"G-Doon"

gDoon – [beat]
satter Schlag mit der flachen Hand – Bassfrequenzen klingen lassen

gDoon – [Stil]
kein Eintrag unter gebräuchliche Stilbiotope; deutet auf hartnäckigen Personalstil hin

gDoon – [Welle]
plötzlicher Pegel, raumfüllend, aushallend

gDoon – [Gewürz]
unverkennbare Note

gDoon
das aktuelle Projekt der Wiener NOUVELLE CUISINE BIGBAND erfrischt mit neuen Kompositionen des Bandleader Doppelgestirns Christian Mühlbacher und Christoph Cech und einem Werk des Bassisten Tibor Kövesdi. Kernsubstanz und Triebfeder der Stücke sind rhythmische Module von oft komplexer Gestalt, die von der Band in druckvolle zeitgenössische Grooves gewandelt werden. Diese Qualität begleitet NOUVELLE CUISINE seit den Anfängen (Ende der Achzigerjahre) und trägt viel zum Ruf explodierender Kraft bei, der der Band vorauseilt. Dass grooveorientierte Musik nicht automatisch Verzicht auf spannende Tonsprache bedeuten muss, beweisen Cech und Mühlbacher in den langen Aufbauten, sich vielschichtig auftürmenden Bläsersätzen und den neuer Musik zugewandten Stimmungen ihrer Stücke. Interpretiert von Extraklassesolisten des Landes, entsteht gDoon, etwas, dessen Eigen.Art man in seiner ganzen Frische und Überzeugungskraft gehört haben muss, um es zu verstehen.

Besprechung aus
FRANKFURTER ALLGEMEINE
vom 18.07.2009

gDoon - (beat)
forceful hit with open hand
- let the low end resonate

gDoon - (style)
not listed in regular sound categories, insinuating higly individual style

gDoon - (wave)
sudden force, fills space, endless reverberation

gDoon - (spice)
distinct taste

gDoon -
the current project by the Viennese NOUVELLE CUISINE BIGBAND spices up it's repertoire with new compositions by the twin bandleaders Christian Mühlbacher and Christoph Cech and one work by bassist Tibor Kövesdi. Essential parts and driving forces of the new works are rhythmic modules with complex structures, which are transformed by the band into powerfull, contemporary grooves. This quality has always been a mainstake of NOUVELLE CUISINE since it's inauguration (late 80'ies) and reinforces the band's reputation for exploding energies. Groove oriented music does not necessarily mean the exclusion of fascinating compositional vocabulary, and that fact is well proven by Cech and Mühlbacher with their ascending musical structures, multi-layered hornparts and the mood of the pieces leaning towards contemporary music. Performed by first rate soloists from Austria, dGoon is created. If wanted to be understood, one can only witness it's originality and convincing freshness by having listened to it.
A must.

Hier erhältlich:

PAO Records

Besprechung aus

jazz & tzaz
(Griechisches Jazzmagazin)

download PDF


.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Nouvelle Cuisine Big Band 15.12. Jazzit Salzburg
Foto by M. Lackinger (www.jazzfoto.at)
click image to download 300 dpi
Nouvelle Cuisine Big Band 9.12. Porgy & Bess Wien
Foto by V. Brazdil
click image to download 300 dpi
f r i e n d l y . s u p p o r t e d . b y